Brandstifter 2.0.

In Zeiten, in denen das Feuilleton längst nicht mehr darüber diskutieren muss, ob Deutschland eine Nation wie jede andere sei, weil diese Frage nahezu alle, bis auf ein paar vaterlandslose Gesellen und „ewiggestrige“ Linke, beantwortet haben, beweist die Onlinekommentar-Spalte der Mainpost jeden Tag auf’s neue, dass die Deutschen, die in den 90iger Jahren nichts gegen brennende Asylbewerberheime einzuwenden hatten, nicht einfach vom Erdboden verschwunden sind. Ganz im Gegenteil: Im schattigen Halbdunkel der Onlinekommentarspalten fühlen sie sich pudelwohl, die sich stets betrogen fühlenden Würzburger Ehrenblockwarte, Berufschauvinisten und Frankenhaiders.
Heutiges Beispiel: Der User Juergen1963 mit seinem überaus gewinnbringenden Kommentar namens „Wie behindert kann man eigentlich sein !!!“. Juergen1963 schreibt heute zur einem Artikel, der sich mit der mutmaßlichen Brandstiftung einer Dönerbude beschäftigt:
„Die Idee war ja im Prinzip nicht schlecht, in Doitschland gibt es eh zuviele dieser stinkenden Krankheitsherde – aber warum man sich dann auch noch erwischen lässt – kann nur jemand mit IQ < 0 sein !!!"
Man sagt ja, wir lebten heute in einem ganz anderen Deutschland als im Deutschland der 90iger Jahre. Nur leider kann ich dieses Deutschland nirgendwo erkennen, solange ich meinen Verstand benutze, solange ich mich nicht national besaufe.